Physiotherapie

Wann rufen Sie einen Pferde – Physiotherapeuten?

Sie rufen mich, wenn Ihr Pferd
…..
  • Rückenschmerzen hat.
  • Verletzungen der Muskulatur hat/ hatte
  • wenn das Pferd zügellahm ist.
  • einen unpassenden Sattel hat/ hatte.
  • Muskelsverspannungen hat.
  • sich nur noch schwer stellen, bzw. biegen lässt.
  • operiert wurde (Kolik OP, Chip – OP)
  • immer wiederkehrende Lahmheiten zeigt.
  • Taktfehler zeigt.
  • den Schweif schief hält.
  • steigt.
  • Hufrehe hatte.
  • abnorme Schiefhaltungen in verschiedenen Körperbereichen zeigt.
  • verletzt war und wieder an den Sport heran geführt werden soll (auch nach Trächtigkeit).
  • alte Verletzungen/ Narben hat.
  • erste Altersbeschwerden zeigt.
  • bei Trainingsfehlern/ falsche Bewegungsabläufe.
  • Spannungen aufgrund falscher, reiterlicher Hilfen.
  • unzureichend, bzw. falsch ernährt wird/ wurde.
  • regelmässigen Stresssituationen ausgesetzt ist (Turnier, Herdenwechsel).
  • Probleme mit der Losgelassenheit hat.
  • Arthrose hat.
  • mit dem Kopf schlägt.
  • den Kopf schief hält.
  • nicht mehr springt.
  • normale Bewegungen nicht mehr zulässt.
  • beim Satteln zickt und beißt.
  • immer wieder angelaufene Beine hat.
  • zu bestimmten Zeiten Mauke hat.
  • eine Sehnenverletzung hatte.
  • immer wieder zu Koliken neigt.
  • Stoffwechselprobleme hat.
  • Schmerzen im Bindegewebe – Muskel oder Nerven oder Gelenkapparat hat.
  • Verklebungen hat.

Physiotherapie ist verwandt mit der Osteotherapie, widmet sich aber nicht so spezifisch wie diese der Manipulation der Gelenke. Physiotherapie richtet ihr Augenmerk auf die Funktion der Weichteile (Muskeln, Bänder, Faszien, usw) Prozesse wie Gelenkbeweglichkeit, Muskelfunktion, Durchblutung, Zellstoffwechsel (…) können nur dann ungehindert ablaufen, wenn die Beweglichkeit im gesamten Gewebe gewährleistet ist. Ein verkürzter, vernarbter oder verspannter Muskel drückt die Kapillaren ab und behindert damit die Nährstoffzufuhr in das extrazelluläre Gewebe (Quelle: DIPO)

Damit es gar nicht so weit kommt, habe ich viele Therapiemöglichkeiten für Ihr Pferd. Und so gehts nun weiter:
Sie vereinbaren über das Kontaktformular einen Termin.

Nach dem ersten Gespräch vor Ort werden die Daten des Eigentümers und des Pferdes aufgenommen und eine Anamnese erstellt. Ein Behandlungsbogen wird angelegt, in dem alle wichtigen Angaben zum Pferd vermerkt werden.
Anschließend verschaffe ich mir ein Gesamtbild vom Pferd in der Bewegung und durch Palpationen (Abtasten). Danach wird das Pferd entsprechend behandelt und eventuell wird ein neuer Termin vereinbart.

Bei Knochen – Sehnen oder Muskelschädigungen ist eine physiotherapeutische Behandlung über mehrere Wochen oder gar Monate ratsam. Ebenso bei der Unterstützung alternder Pferde.

Bitte rufen Sie mich nicht nur zur Behandlung von Krankheiten, sondern auch zur Gesunderhaltung im Vorfeld.

Folgende Behandlungsmethoden biete ich an

Matrix Rhythmus Therapie
Zellen in allen biologischen Systemem schwingen rhythmisch so lange sie leben. Funktionieren die Muskelprozesse nicht mehr richtig, so kommt es in der Zellschwingung zu Verlangsamungen bis hin zu Stauungen, wodurch die Zellareale nicht mehr ausreichnd versorgt werden. Es entstehen schmerzhafte Verspannungen der Muskulatur, aber auch Veränderungen im Muskel, Gefäß und Nervengewebe entstehen. Ohne einwandfreie schwingende Muskulatur kann keine Zelle einwandfrei arbeiten. In der MaRhyThe werden Nervenrezeptoren physiologisch stimuliert, die körpereigene Schwingung wird angeregt, der Stoffwechsel zwischen Zellen und Gewebsflüssigkeit wird wiederhergestellt. Muskeln, Haut, Sehnen und Gewebe werden wieder durchlässig und nehmen am Genesungsprozess des Körpers wieder teil.


Massagen
Große Muskelareale des Pferdes werden massiert um den Schmerz durch Druck zu nehmen. Die lokale Durchblutung wird gesteigert, die Muskulatur entspannt sich, Verklebungen werden gelöst, die Wundheilung beschleunigt. Die Massage wirkt sich positiv auf innere Organe aus, die Seele entspannt sich, Stresshormone werden reduziert und der Zellsoffwechsel im Gewebe wird positiv beeinflusst, Haut und Bindegeweben entspannen sich und das vegetative Nervensystem wird positiv beeinflusst.

manuelle massage

Dehnungen/ Mobilisation
Bevor Muskelbereiche ausgiebig massiert werden, werden diese Bereiche gedehnt und mobilisiert. So wie ein klemmendes Rädchen das ganze Uhrwerk blockieren kann, kann ein klemmendes Gelenk des Bewegungsablauf des gesamten Körpers verändern!

dehnungen

mobilisation

Sattelcheck
„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!“ heißt es, doch welches Pferd trägt das Glück mit sich, einen passenden Sattel zu haben?
Nach vielen Jahren Reiterei und Beobachtungen auf Turnieren und an Banden diverser Reitvereine und Schulstunden kann man sagen, daß knapp 90 % der Pferde falsche Sättel tragen. Der Sattelcheck gehört zu jeder physiotherapeutischen Behandlung dazu. Es ist ein Trugschluss zu glauben, daß ein neuer Sattel her muß und daß das Pferd dann wieder läuft. Verspannte und verklebte Muskulatur löst sich NICHT durch einen neuen Sattel. Hier ist Fingerspitzengefühl des Physiotherapeuten gefragt.

passt


Faszientechnik
Faszien sind ein körperweites Netzwerk, das mit struktureller Integrität dafür sorgt, daß sich die Teile im Körper zu einem Ganzen zusamenfügen. Diese Faszien findet man vor allem im Hals und Kruppenbereich. Verklebungen der Faszien bringen gleichzeitig Muskelverspannungen mit sich. Mit bestimmten Techniken lassen sich diese Verklebungen lösen. Faszien haben im Körper die Funktion, den Körper vor Krankheitserregern und Infektionen zu schützen.

Stresspunktmassage
Stresspunktmassage nach Jack Meagher findet muskuläre Verspannungen und diese lassen sich gezielt mit manueller Massage beheben.

Reflextechniken
Die Wirbelsäule und die umliegende Muskulatur ist durch Überanspruchung oder falsche Beanspruchung überfordert und verspannt. Mit dieser biomechanischen Behandlungsmethode macht man sich die normale Beweglichkeit der Gelenke (besonders Wirbelsäule) zum Ziel.

refelextechniken

Wärmebehandlung/ Moorpackungen
Mit Wärmeträgern und Moorpackungen wird dem Pferd gezielte Wärme zugefügt. Muskeln können sich entspannen.

Homöopathie
Viele Heilungsverläufe lassen sich noch unterstützend mit homöopathischen Mitteln behandeln.  Hier wird der Körper zur Selbstheilung angeregt.

Doppellonge/ Bewegungsschulung
Auf Wunsch zeige ich Ihnen die Arbeit mit der Doppellonge, zur Unterstützung der Längsbiegung Ihres Pferdes. Sie können mit dieser Arbeit die Longenarbeit effektiver gestalten.
Ebenfalls erarbeite ich mit dem Reiter ein Programm mit Übungen zur besseren Beweglichkeit (incl. Videoanalyse)

Blutegeltherapie
zur Nachbehandlung steht ab sofort auch die Blutegeltherapie zur Verfügung. Die Behandlung mit Blutegeln wird vor Ort auf das einzelne Pferd abgestimmt.

Eine physiotherapeutische Grundbehandlung beinhaltet:
erstellen eines Befundbogens/ Anamnese, Gespräch mit dem Besitzer
Gangbildanalyse
Pferdecheck/ Gesundheitscheck
Materialcheck
anschließend folgt die individuelle Therapie, bestehend aus:
MatrixRhythmusTherapie und/ oder
Massagen/ Klopfungen und/ oder
Stresspunktmassage und/ oder
Akupressur und/ oder
Moor/ Wärmepackung und/ oder
manuelle Lymphdrainage und/ oder
Faszientechnik und/ oder
Wärme/ Kältetherapie und/ oder
Homöopathie
dry needling

Ein Jahr nach der letzten Nachbehandlung ist immer erst wieder eine Grundbehandlung nötig.

30725767_1665315350211511_3505196700882960384_n